Fußball vereint

Posted by admin On August - 7 - 2012ADD COMMENTS

Fußball – wie alle wissen, ist es mehr als nur ein Sport. Erst jetzt wieder bei der EM 2012 ist klar geworden, welch mitreißenden Einfluss dieser Sport haben kann, wie er Menschen aller Nationen vereint, wie er Leute begeistern kann, die sich sonst eigentlich eher nicht dafür interessieren. Und gerade auch während der WM wurden zum Beispiel viele Büroteams noch mehr zusammengeschweißt: Durch ein gemeinsames Tippspiel, bei dem alle den EM-Sieger voraussagten, oder beim gemeinsamen Mitfiebern der Spiele vor dem TV, entweder im sommerlichen Biergarten oder sogar im Aufenthaltsraum des Büros.

Fußball im Büro

Doch warum soll der Fußball-Boom nach der EM wieder vorbei sein? Es muss nicht nur dabei bleiben, ab und an die aktuellen Ergebnisse der Bundesliga zu checken und seine Kollegen zu informieren oder sich bei einem freundschaftlichen Plausch auf dem Gang über die Lieblingsvereine auszutauschen. Fußball kann im Büro noch mehr:
So gibt es die Möglichkeit, ein paar aktive Spieler oder auch Fußballinteressierte zu einem dauerhaften Fußball-Team zusammenschließen. Zwar ist es in vielen Büros bereits üblich, dass man sich ab und zu zum gemeinschaftlichen Bolzen trifft – aber meist sind diese Treffen sporadisch.

Das Team stärken

Was bringt ein solches dauerhaftes Team? Die Kollegen lernen einander besser kennen, was innerhalb der Arbeit manchmal gar nicht so einfach ist. Die Gemeinschaft und der Zusammenhalt werden besser, es entsteht ein Gefühl, sich im Team auf den anderen verlassen zu können. Und diese Erfahrungen der Freundschaftlichkeit werden sich auch auf die Atmosphäre im Büro auswirken – was wiederum Arbeitsabläufe und Kommunikation verbessert. Die Produktivität und das allgemeine Klima können sich so zum Wohlwollen aller Beteiligten steigern. Es lohnt sich also, die Organisation eines solchen wöchentlichen Trainings in Angriff zu nehmen, Inspiration kann man sich hier holen. Wenn sich genug Mitspieler innerhalb eines Büros finden, kann beispielsweise ein Pool von Mitspielern angelegt werden, aus denen dann jede Woche 2 Mannschaften gebildet werden – so wird gewährleistet, dass man auch mit neuen Kollegen in Kontakt tritt. Wenn sich nur genug Mitspieler für eine Mannschaft finden, kann eventuell bei umliegenden Büros oder Firmen angefragt werden, ob Interesse an einem wöchentlichen Match besteht.